The Natural Child Project Donate
 

Offener Brief an alle verantwortlichen Politiker
Von Alice Miller, Psychoanalytikerin, Kindheitsforscherin und Autorin von neun Büchern über den Einfluß der Kindheit auf das Leben des Erwachsenen und der Gesellschaft.
Nach den neuesten Presseberichten plant die Britische Regierung, im März 2000 ein Gesetz zu verabschieden, das zwar den Eltern verbieten soll, ihre Kinder mit Instrumenten und auf den Kopf zu schlagen, aber es ihnen ansonsten erlaubt, aus erzieherischen Gründen die Kinder zu prügeln, zu ohrfeigen und ihnen Klapse zu verabreichen - unabhängig vom Alter. Diese alarmierende Information bewog mich dazu, diesen Brief zu verfassen, weil die Praxis des Kinderschlagens schwerwiegende politische Konsequenzen hat, die bisher wenige Menschen erkannt haben.

Heute, am Beginn des neuen Milleniums, wird kaum jemand behaupten, man solle Kinder mißhandeln und demütigen, aber die große Mehrheit der Menschheit ist noch davon überzeugt, daß Schläge, Klapse und Ohrfeigen geeignete, wirksame und harmlose Mittel der Erziehung seien. Die weltweit verbreitete Meinung, daß man Kindern mit Hilfe der Gewalt "den Unterschied zwischen gut und böse" beibringen kann, ist so alt wie unsere Zivilisation, aber dennoch falsch und irreführend, wie es neue Forschungen beweisen. Das Schlagen der Kinder enthält immer eine Demütigung und ist eine Form der Sklaverei. Es ist auch erzieherisch unwirksam, weil es Angst erzeugt; und kein Mensch kann im Zustand der Angst positives Verhalten lernen.

Dennoch - Kinder lernen aus Beispielen. Wenn wir also Kinder schlagen, bringen wir ihnen genau das bei, was wir nicht wollen: Gewalt, Ignoranz und Scheinheiligkeit. Sie lernen schnell, das zu tun, was wir einst getan haben: sich der stärkeren Person zu unterwerfen, aus Angst zu gehorchen und den Schmerz der Erniedrigung zu verdrängen. Dann, etwa zwanzig Jahre später, verstecken sie ihre eigene Schwäche hinter Gewalt, sie sind unfähig, friedlich zu handeln und halten die Behauptung aufrecht, daß das Schlagen von Kindern richtig sei. Sie widerstehen allen logischen Argumenten, bezeichnen sie als Verweichlichung, und sie schlagen weiterhin ihre eigenen Kinder (oder schädigen sich selbst), ohne den leisesten Zweifel an der Richtigkeit ihres Tuns. Ihr Bemühen, das Leiden in ihrer eigenen Kindheit nicht zu fühlen, hindert sie daran, zu erkennen, daß das Schlagen von Kindern jeden Alters eine Demütigung ist - wenn ihnen nicht ein Gesetz, das ausdrücklich das Schlagen der eigenen Kinder verbietet, die Augen öffnet.

Wenn man Erwachsene fragt, warum sie in der Kindheit geschlagen wurden, sagen sie meistens: "Ich war ein schwieriges Kind, habe meine Eltern zur Verzweiflung gebracht, sie waren wirklich überlastet durch meine Art." Diese Menschen erinnern sich kaum an die konkreten Anlässe der Bestrafung, sie konnten kaum irgendwelche konstruktiven Lehren daraus ziehen, weil sie im verängstigten Zustand keine Erinnerung daran behalten haben. Es blieb nur die Angst vor den Eltern, nicht aber vor Gefahren, vor denen die Eltern sie mit Strafen warnen wollten. Aber jetzt, entgegen jeder Logik, erwarten sie von ihren drei Jahre alten Kindern, daß die mit Schlägen verabreichten Lehren von ihnen beherzigt werden. Leider verfallen auch viele Politiker diesem Irrtum. Theoretisch lehnen sie die Sklaverei ab, aber realisieren immer noch nicht, daß Kinder durch ein entsprechendes Gesetz geschützt werden müssen. Wir können nicht unsere Eltern und Großeltern beschuldigen, uns irreführende Botschaften übermittelt zu haben, weil sie, zu ihrer Zeit, keine besseren Informationen zur Verfügung hatten. Aber wir haben sie heute. Wir können nicht Unschuld für uns beanspruchen, wenn uns die nächste Generation dafür anklagt, daß wir verfügbare Informationen ignoriert haben. Eltern von heute können nicht länger vom Gesetzgeber die unbegrenzte Freiheit zur Ignoranz verlangen, noch kann eine verantwortliche Regierung angesichts der neuen wissenschaftlichen Entdeckungen untätig bleiben. Schäden in der Gehirnstruktur der geschlagenen Kinder können schon auf dem Computerbildschirm gesehen werden.

Gewalt an Kindern schafft eine gewalttätige und kranke Gesellschaft. Die wahre Autorität lehnt Demütigung ab. Ihre Erziehungsprinzipien beruhen auf Zuhören und miteinander Sprechen, auf dem Wissen, daß Vertrauen verdient werden muß und daß wir dem Schwächeren Achtung und Schutz schulden. Kinder brauchen eine solche Begleitung, um zu verantwortlichen Menschen heranzuwachsen. Sie werden ihre Gefühle in Worte fassen können und nicht, wie es manche geschlagenen Kinder tun, ihre verdrängte Wut und Ohnmacht in Racheakten wie Kriege und Diktaturen ausleben. Sie werden einfach anderen das geben können, was sie selber einst erhalten und was sie an Beispielen gelernt haben: Schutz und Respekt.

Alice Miller, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, Februar 2000

Back to Alice Miller Library Home Page
 
Share this page:
 
 
naturalchild.org is supported by:
boba - freedom together
Green Child Magazine - Your trusted resource for raising healthy, happy families since 2010. Attachment Parenting International - Nurturing children for a compassionate world
The Natural Child Project Shop
...and by you! advertise
  
 

Children reflect the treatment they receive.

 
Your kind support makes our work possible.   Donate

 

All site content © 1996-2014 The Natural Child Project unless otherwise stated. Terms of use